Warum wir Schlafen müssen

Warum müssen wir schlafen? und was passiert bei Schlafentzug?

Frau ist erschöpft und muss Schlafen
Wir brauchen Erholung

Beim Schlafen befinden wir uns in einem Erholungs---Modus der für die Regeneration des Körpers zuständig ist. Unser Körper wechselt ständig zwischen Schlaf und wach zustand. Bei Störungen des Schlaf-wach-Rhythmus können die Verse Schlafstörungen auftreten. Diese beeinträchtigen die Regenetations Fähigkeit unseres Körpers und haben dementsprechend Ermüdungserscheinungen zur Folge. Länger anhaltende Schlafstörungen können schwere körperliche und seelische Störungen herbeiführen. Ein guter gesunder Schlaf ist wichtig um die Erlebnisse des Tages zu verarbeiten. Forschungen haben ergeben das vor allem im Schlaf Krankheitserregern und Viren der Krieg erklärt wird. Schlafstörungen hingegen erhöhen hingegen die Wahrscheinlichkeit, anfälliger für Krankheiten zu werden.

Die einzelnen Schlafphasen

Unser Schlaf gliedert sich in 4 verschiedene Phasen

Einschlafphase

Wie der Name schon verrät, handelt es sich hier nur um die ersten Minuten des Schlafens. Hierbei wird der Körper langsam aber sicher heruntergefahren. Die Atmung und der Herzschlag verlangsamt sich immer mehr bis zu einem bestimmten Punkt. Die meisten Menschen träumen hier sehr wenig und wenn, dann ist es meist ein schwer werden oder fallen. Man kann schon von den kleinsten Störungen geweckt werden.

Leichtschlafphase

Diese Phase macht ungefähr die Hälfte des Schlafens aus. Die Gehirn Aktivität wird heruntergesetzt. Wir sind völlig entspannt und gelassen

Tiefschlafphase

Jemand der sich gerade in dieser Phase befindet ist sehr schwer zu wecken. Bei dieser Phase entspannen wir uns ebenso.

REM-phase

Das REM steht für rapid eye movement (schnelle Augenbewegungen). Grundsätzlich bleiben wir in allen Phasen des Schlafens gleichmäßig. Jedenfalls bis zu dem Moment wo die REM Schlafphase einsetzt. Die Gehirnaktivität verstärkt sich wieder und die Augenglieder fangen an sich zu bewegen. Forscher gehen davon aus das hier beim Schlafen emotionale sinnesabdrücke und auch Informationen verarbeitet

Wie lange halten wir es ohne Schlaf aus? Und was sind die folgen?

Schlafentzug kann einen Menschen nach 14 tagen töten. Randy Gartner hält den offiziellen Weltrekord für die längste zeit, die eine Person im Rahmen eines Versuches wach war. Der damals 17-Jährige schaffte es genau 264,4 stunden ohne Schlaf. Das sind 11 Tage und 24 Minuten. Die Beeinträchtigungen seiner Fähigkeiten nahmen immer mehr zu. 

 

Tag 2. Bereits an Tag zwei des Experiments konnte er nicht mehr Fernsehen, seine Augen waren nicht mehr in der Lage zu fokussieren

Tag 3. Am dritten Tag fing der Schlafentzug an, sich auf seinen Gleichgewichtssinn auszuwirken. Er wurde sehr mürrisch und war schlecht gelaunt.

Tag 4. Der vierte Tag begann mit der Beeinträchtigung seines Gehirns. Er sah Nebelschwaden oder Straßenschilder wo keine waren. Später hielt er sich für eine andere Person und war total verwirrt

 

die Person muss Schlafen
Erschöpft

Nach dem Experiment brauchte er 14 stunden Schlaf und hatte sich recht schnell erholt.

Doch warum musst er nicht 88 stunden Schlaf nachholen? Das liegt daran des er so müde war das er direkt in die Tiefschlaf Phase übergegangen ist. Schlafentzug ist nicht direkt tödlich. Dennoch können die folgen die der Schlafentzug mit sich bricht tödlich sein. Man kann aufgrund des zusammengebrochenen Immunsystem sterben da unser Körper ständig mit Krankheitserregern und Viren zu kämpfen hat, muss er gut funktionieren und im Takt bleiben. Nach einem zu langen Schlaf Entzug gibt der Körper die Bekämpfung auf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0