Nie wieder Morgenmuffel sein - so klappts garantiert

So schafft es jeder Morgenmuffel früh aufzustehen!

eine Müde Frau die schlecht aus dem Bett gekommen ist
Mit unseren 18 Tricks vom Morgenmuffel zum Früh aufsteher

Über 25 Prozent aller Deutschen sind Morgenmuffel. Als Erstes drücken sie auf die Schlummer-Taste des Weckers. Bis sie sich nach dem fünften Mal aus dem Bett quälen. Das ist eigentlich unnötig. Denn mit unseren Tipps und Tricks wird das Aufstehen zum Kinderspiel.

Orientierung an den Schlafphasen

Schlaf ist in unterschiedliche Phasen geteilt. Jede einzelne beginnt mit der

Leichtschlafphase.

Während der Tiefschlafphase aufzustehen ist deutlich schwerer, wie in der Leichtschlafphase. Durch Variieren der Weckzeit findet man seine optimale Zeit. Die richtige Weckzeit kann sogar etwas früher sein, je nachdem wie Deine Phasen verlaufen.

 

2. Achte auf genügend Schlaf
Durch das Wochenende verschiebt sich der Rhythmus komplett. Morgenmuffel gehen oft viel zu spät ins Bett. Das macht den folgenden Morgen nur noch schlimmer. Aus diesem Grund fällt einem das aufstehen Montags am schwersten.

Wie viele Stunden Schlaf Betroffene benötigen ist individuell verschieden. Es ist ein Irrglaube, dass gesunder Schlaf 8 Stunden dauern muss.

Du musst Deinen persönlichen Schlafbedarf herausfinden und Dich ihm anpassen.

 

3. Eine kalte Dusche

An eine kalte Dusche ist für viele Morgenmuffel nicht zu denken. Wahrscheinlich wirst Du Dich Fragen, ob das ein Scherz sein soll. Aber nein, eine Kalte Dusche bringt in Schwung und kurbelt den Kreislauf an. Starte mit lauwarmen Wasser und lass es Schritt für Schritt kälter werden.

 

4. Abends für einen besseren Morgen sorgen

Bekanntlich hat man morgens am wenigsten Zeit. Frage Dich: Wo verbrauche ich die meiste Zeit? Was hält mich morgens auf?

Erkannte Fehler versuchst Du sofort zu beheben. Das können Dinge sein wie: die Zahnbürste schon am Abend bereit legen, Kleider vorbereiten, oder das Handtuch für die Dusche herauslegen.

ein sehr lauter Wecker
Den Wecker weit weg stellen: das zwingt Dich Aufzustehen

Tipp 5. Den Wecker nur nicht...

Die meisten Menschen platzieren ihren Wecker in unmittelbarer Nähe. So wird er am nächsten Morgen in den Schlummer Modus versetzt.

Damit genau das nicht passiert, kann er am Abend zuvor beispielsweise in die andere Ecke des Zimmers gestellt werden. So ist jeder noch so schlimme Morgenmuffel gezwungen aufzustehen und das Klingeln abzustellen.


Tipp 6. In Ruhe aufstehen

Wenn der Wecker morgens klingelt, ist es weder ratsam direkt aus dem Bett zu springen, noch sich weitere 20 Minuten im Bett zu wälzen.

Gehe die Sache langsam an. Drehe Dich als Erstes auf den Rücken und strecke alle Körperteile von Dir. Nun ziehst Du sie wieder zusammen und versuchst mit Deinen Beinen ans Kinn zu kommen. Diese kurze Übung regt den Kreislauf an.

 

Tipp 7. Natürliche Wachmacher

Benutze das Umfeld um morgens wach zu werden. Dazu lässt man einfach den Rollanden oben oder die Vorhänge beiseite. Vorausgesetzt, dass es um die jeweilige Uhrzeit bereits hell ist. Die Sonne wird Dich morgens wecken. Dann ist es gar nicht mehr so einfach weiter zu schlafen, selbst für den schlimmsten Morgenmuffel.

 

Tipp 8. Motivierter in den Tag

Entwickle ein positives Aufsteh-Mindset! Morgenmuffel sollten sich die positiven Aspekte des früh aufstehens bewusst machen. 

Man kann die ersten Dinge des Tages erledigen, entspannter in den Tag starten und in Ruhe frühstücken.

Greif jetzt zu Stift und Papier und schreib alle Vorteile auf, die Dir das frühe aufstehen bringt.

Tipp 9. Vorbereiten

Bereite Dich abends auf den nächsten Morgen vor. 

Das könnte zum Beispiel so aussehen: Decke den Tisch, bereite das Bad vor und leg die passende Kleidung für den nächsten Tag heraus. Das erleichtert die morgendliche Routine.

 

Tipp 10. Zusätzliche Motivation schaffen

Morgenmuffel sollten sich zusätzlich motivieren. Geh eine Verpflichtung oder Wette mit einem Freund ein. Das kann Dir morgens einen zusätzlichen Motivationsschub geben.

Verabrede Dich zum morgendlichen lernen oder joggen. Es ist eine prima Motivation und Du kommst topfit und wach zur Arbeit.

Diese Verpflichtung zwingt Dich morgens aufzustehen. Eine Absage lässt Dich lächerlich aussehen und außerdem brichst Du eine Abmachung.

 

Tipp 11. Strafen fürs Verschlafen

Jede verschlafene Minute wird mit einer Geldbuße bestraft. Den festgelegten Betrag legst Du morgens in die Strafkasse. Ende der Woche musst Du Dir von diesem Geld etwas unnötiges kaufen. (Eine sinnvolle Investition verfehlt den gewollten Effekt)

 

Tipp 12. Einmal die Woche den Morgenmuffel raushängen lassen

An einem festgelegten Tag in der Woche (Samstag? Sonntag?) darf Dein innerer Schweinehund entspannen: Bis in den Nachmittag relaxen und nichts tun. Es entsteht Vorfreude und kann ein Motivator sein.

 

Tipp 13. Omega-3 ist wichtig für...

Studien haben ergeben, das es sinnvoll ist, seinen Omega-3 Bedarf bereit morgens zu decken.

Es hebt die Stimmung und schärft die Aufmerksamkeit. 

Produkte: Nüsse, Chia-Samen, Leinöl oder Fisch.

 

Tipp 14. Lerne das frühe aufstehen

Wie eine Sportart muss man auch das frühe aufstehen erlernen. Dies benötigt etwas Übung.

Es funktioniert so: Stell Dir den Timer auf 5 - 10 Minuten. Entspanne Dich, höre ruhige Musik und komm zur Ruhe. Nach 5 -10 Minuten holt Dich der Wecker aus der Entspannungsphase. Steh direkt auf ohne weiter zu dösen. Dieses Verfahren übst Du nun über viele Tage. Es ist das perfekte Training!

Tipp 15. Feste Routine hilft Morgenmuffeln

Morgendliche Routine sorgt für einen sicheren Start in den Tag. Erstell Dir einen Plan. Darauf berechnest Du wie lange Du morgens für die einzelnen Tätigkeiten benötigst. Das einhalten des Plans wird Dir Sicherheit geben.

Morgenmuffel müssen sich mit einer Belohnung Motivieren
Belohne Dich z.B. mit einem Frühstück

Tipp 16. Belohnung

Belohn Dich, wenn du gut aus dem Bett gekommen bist.

Zum Beispiel morgens beim Frühstück die Lieblingsserie schauen, etwas süßes essen oder ausgiebig brunchen. Je nachdem, wie Du Dich gern belohnst.

Such Dir etwas motivierendes, um den Tag besser zu beginnen. 

Tipp 17: Verzichte auf Kaffee

Es stimmt wirklich! Langfristig gesehen stehts Du ohne Kaffee besser auf.

Das im Kaffee vorhandene Koffein behindert den Schlafrhythmus. Über Jahre hinweg gewöhnt sich der Körper daran, das ihn Koffein weckt. Nach und nach schüttet er morgens weniger Seratonin (Wachmacher - Hormon) aus. Das wiederum fördert Deine Abhängigkeit von äußeren Wachmachern.

Aber auch tagsüber kann ein Kaffee negative Eigenschaften mit sich bringen.

Koffein ist eine Droge! Und wie bei anderen Drogen ist sie nicht ohne Nebenwirkungen konsumierbar.

Langfristig bringt Kaffee vor allem eines mit sich: zusätzlichen Stress.

 

Bonus Tipp: Musik hören

Tatsächlich ist es ein wahres Wundermittel für alle Leute, deren Laune morgens ziemlich übel ist. Nimm Deine Kopfhörer und starte Deinen Lieblingssong! Dadurch hebt sich nicht nur Deine Stimmung sondern Körper und Geist erwachen.

 

Zum Schluss

Zusammenfassend kann man sagen: Du musst Dir das weiterschlafen möglichst schwer und das Aufstehen so einfach wie möglich machen.

Sei nicht enttäuscht, wenn es nicht sofort funktioniert. 

Es gibt Kurz- und Langschläfer. Je nachdem, wie viel Betroffene schlafen müssen, haben einige es schwerer und andere eben leichter aus den Federn zu kommen. 

 

Auch genetische Veranlagung wirkt sich darauf aus, wie man schläft, wie lange der Schlaf dauert oder wie man morgens gelaunt ist.

 

Weitere Informationen findest du Hier

Kommentar schreiben

Kommentare: 0